Junge MalierInnen gestalten ihre Zukunft

Rain Worker Outreach in Bamako und Moribabougou

Im März 2018 nah­men 23 jun­ge Erwach­se­ne zwi­schen 19 und 25 Jah­ren aus Mali, Bur­ki­na Faso und Gui­nea an einem Begin­ner Work­shop von Akti­on Regen teil. Im Anschluss dar­an setz­ten 19 Teil­neh­me­rIn­nen ihre neu erwor­be­nen Kennt­nis­se im Rah­men einer sechs­mo­na­ti­gen Pra­xis in drei Mit­tel­schu­len in meh­re­ren Dör­fern im Umkreis von Bama­ko (Titi­bou­gou, Sala, Mori­ba­bou­gou) und Mop­ti (Dou­ent­za) um. 450 Schü­le­rIn­nen konn­ten sie mit ihren Out­re­ach-Akti­vi­tä­ten errei­chen. Sowohl die Rain Worker, als auch die Schü­le­rIn­nen zeig­ten sich von der Akti­on Regen Baby­ket­te und der Mut­ter­schutz­uhr sehr ange­tan, da sich Zyklus­be­wusst­sein und gesun­de Mut­ter­schaft ein­fach erklä­ren las­sen.

In die­sem Jahr wer­den, initi­iert durch die Äkti­vi­tä­ten des loka­len Akti­on Regen Part­ner­ver­eins, drei Schu­len Fami­li­en­pla­nungs­kur­se in ihren Lehr­plan auf­neh­men. In die­sen Kur­sen wer­den aus­ge­wähl­te Kapi­tel der Akti­on-Regen-Work­shop­map­pe sowie der Umgang mit den Rain Tools unter­rich­tet wer­den. Dar­über hin­aus wer­den die Rain Worker im Rah­men einer Kam­pa­gne zur För­de­rung der Fami­li­en­pla­nung und zur Sen­si­bi­li­sie­rung gegen Geni­tal­ver­stüm­me­lung von Mäd­chen aktiv sein.

Mali zählt zu jenen Län­dern, in denen weit über 80% aller Mäd­chen und Frau­en von die­ser men­schen­rechts­wid­ri­gen Pra­xis betrof­fen sind. Um eine mög­lichst brei­te Bevöl­ke­rungs­grup­pe zu die­sem The­ma zu sen­si­bi­li­sie­ren, pla­nen die loka­len Koor­di­na­to­rIn­nen eine Koope­ra­ti­on mit zwei Radio­sen­dern in Bama­ko: Ein- bis zwei­mal pro Monat wer­den die Team­lei­te­rIn­nen der Rain Worker Inter­views über ihre Sen­si­bi­li­sie­rungs­maß­nah­men geben.

Mein Name ist Maci­ré Tra­o­ré aus Mori­ba­bou­gou, Mali. Ich bin an die­sem Fami­li­en­pla­nungs­pro­jekt betei­ligt, weil der Akti­on Regen Wis­sens­trans­fer unter­stützt Hil­fe zur Selbst­hil­fe!

In Mali koope­rie­ren wir mit AN KO FASO, Asso­cia­ti­on pour la pro­mo­ti­on des droits des femmes et des jeu­nes fil­les in Bama­ko und “Akti­on Regen Mali”, dem Zusam­men­schluß unse­rer 17 Rain Worker. Zudem wird Fami­li­en­pla­nung  auch von den mali­schen Behör­den und dem Prä­si­den­ten Ibra­him Bou­ba­car Kei­ta unter­stützt und the­ma­ti­siert.

Es mag vie­le Wege für die Ent­wick­lung eines Lan­des geben. In mei­nen Augen ist die Auto­no­mie ein unum­gäng­li­cher Fak­tor bei jeder Ent­wick­lung. Auto­no­mie kann nur über Erzie­hung erreicht wer­den, denn Bil­dung weckt indi­vi­du­el­les und kol­lek­ti­ves Bewusst­sein. Auf Basis die­ser Über­zeu­gung bin ich ein glü­hen­der Ver­fech­ter des Trans­fers von Wis­sen und Kennt­nis­sen und daher hal­te ich auch Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit, die auf die­sem Prin­zip auf­baut, für einen sehr prag­ma­ti­schen und viel­ver­spre­chen­den Zugang”, sagt Mama­dou Koné, Hono­rar­kon­sul der Repu­blik Mali in Öster­reich, Rain-Worker-Trai­ner und Bera­ter für Afri­ka.

Die Jugend ist und bleibt die Zukunft eines Lan­des wie Mali. Eine infor­mier­te Jugend ist gut gerüs­tet für ein auto­no­mes und eigen­ver­ant­wort­li­ches Leben. Der Wis­sens­trans­fer ist ein lang­fris­ti­ger Weg, um die Unab­hän­gig­keit von Frau­en und Mäd­chen zu gewähr­leis­ten.

Das geht ein­drück­lich aus dem Inter­view mit dem Akti­on Regen Trai­ner Mama­dou Koné, her­vor, das die Fern­seh­sta­ti­on TV FOND DE DEVELOPPEMENT SOCIAL mit ihm 2016 geführt hat.

&#x
Gebur­ten­ra­te
6,06 Kin­der pro Frau (zum Ver­gleich: in Öster­reich hat eine Frau 1,5 Kin­der)
&#x
Müt­ter­sterb­lich­keit:
6% (0,008% in Öster­reich)
&#x
Frau­en, die geni­tal ver­stüm­melt sind
89%
&#x
Säug­lings
sterb­lich­keit:
6,6% (0,4% in Öster­reich)
&#x
Analpha­be­tIn­nen Rate:
Män­ner 46,5% Frau­en 60,4% (in Öster­reich unter 1% bei bei­den Geschlech­tern)
&#x
HIV/Aids Rate der Erwach­se­nen:
1%
Die Anzahl der Kin­der in der Fami­lie ist ein wich­ti­ger Para­me­ter der Sta­bi­li­tät einer Gesell­schaft