Uncut girls groups und community conversations

Gemeinsam gegen weibliche Genitalverstümmelung

Wir sind stolz, mit KMG, Kem­bat­ta Women Stan­ding Tog­e­ther, einem so pro­fes­sio­nel­len Part­ner in Äthio­pi­en zusam­men­ar­bei­ten zu dür­fen. KMG wur­de von der Men­schen­rechts­ak­ti­vis­tin und Mikro­bio­lo­gin Dr. Boga­letch Geb­re gegrün­det und setzt sich in ers­ter Linie gegen weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung, häus­li­che Gewalt und Kin­der­hei­rat ein. Selbst im Alter von 12 Jah­ren geni­tal ver­stüm­melt, rief Dr. Geb­re die soge­nann­ten „Uncut girls groups“, die vor allem in länd­li­chen Regio­nen dazu geführt haben, dass weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung und HIV-Infek­tio­nen um 97% inner­halb von 10 Jah­ren im Wir­kungs­be­reich der Orga­ni­sa­ti­on zurück­ge­gan­gen sind, ins Leben.

In den acht Jah­ren unse­rer Zusam­men­ar­beit wur­den auf Bud­get­ba­sis von Akti­on Regen ins­ge­samt 64 zer­ti­fi­zier­te Rain Worker in der Kem­bat­ta Regi­on im Süden Äthio­pi­ens aus­ge­bil­det. Die­se lokal als Com­mu­ni­ty Worker bezeich­ne­ten Per­so­nen arbei­ten mit gro­ßem Enga­ge­ment in drei Wore­das (Bezir­ken) der Kem­bat­ta-Regi­on. Sie sind in die bestehen­de Infra­struk­tur unse­rer Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on KMG ein­ge­glie­dert und stüt­zen sich dabei auch auf vor­han­de­ne loka­le Grup­pen, ver­schie­de­ne Frau­en­in­itia­ti­ven, Anti-HIV/Aids-Grup­pen, Schu­len und reli­giö­se Ein­rich­tun­gen. Regel­mä­ßi­ge Com­mu­ni­ty Tref­fen aber vor allem auch Haus­be­su­che bei Fami­li­en tra­gen dazu bei, die Scheu vor der Beschäf­ti­gung mit dem The­ma Fami­li­en­pla­nung abzu­bau­en.

Das Ziel des aktu­el­len Pro­jek­tes ist es, in einem Jahr 45.000 Men­schen mit Wis­sen rund um sexu­el­le und repro­duk­ti­ve Gesund­heit und ver­schie­de­nen Metho­den von Fami­li­en­pla­nung zu errei­chen und auf­zu­klä­ren. Frau­en und Mäd­chen wird dadurch eine siche­re Lebens­grund­la­ge geschaf­fen, ihre Gesund­heit wird ver­bes­sert und ihre Gleich­be­rech­ti­gung geför­dert. Die Dring­lich­keit von Auf­klä­rungs- und Bewusst­seins­ar­beit ist an der Demo­gra­phie Äthio­pi­ens sicht­bar: 41% der Bevöl­ke­rung ist unter 15 Jah­re alt und kommt ins repro­duk­ti­ve Alter. Pro Monat errei­chen die Rain Worker von KMG an die 180 Per­so­nen.

Geni­tal­ver­stüm­me­lung ist in Kem­bat­ta um 97% zurück­ge­gan­gen

2013 erhielt Boga­letch Geb­re (im ers­ten Bild rechts mit Hut zu sehen) neben vie­len ande­ren Aus­zeich­nun­gen den Bru­no-Krei­sky-Preis für Ver­diens­te um die Men­schen­rech­te.

Äthio­pi­en besteht aus rund 550 regio­nal ver­wal­te­ten Distrik­ten, soge­nann­ter Wore­das, die aus meh­re­ren Nach­bar­schafts­ver­bän­den, den soge­nann­ten Kebe­les bestehen. Die Kem­bat­ta-Regi­on, mit der Haupt­stadt Dura­me besteht aus acht Wore­das. In drei Wore­das sind Com­mu­ni­ty Workers bereits aktiv (Kedi­da gemi­la, Dam­boya, Kach­ab­i­ra) im neu­en Pro­jekt von Akti­on Regen gemein­sam mit KMG sol­len zwei neue Wore­das (Hade­ro Tun­to zur­ya, Tem­ba­ro) hin­zu­kom­men und von 16 Com­mu­ni­ty Workern betreut wer­den.

Das Wis­sen um Metho­den zur Fami­li­en­pla­nung ist in Äthio­pi­en unter jun­gen Mäd­chen und Frau­en wenig ver­brei­tet. Obwohl die Regie­rung den Gebrauch moder­ner Ver­hü­tungs­me­tho­den emp­fiehlt, ver­hin­dern oft kul­tu­rel­le und tra­di­tio­nel­le Ver­ur­tei­le, dass sich die Bevöl­ke­rung mehr­heit­lich für Fami­li­en­pla­nung ent­schei­det. An die­sem Punkt setzt Akti­on Regen mit dem Mot­to Edu­ca­ti­on-Moti­va­ti­on-Inno­va­ti­on an. Da Rain Worker selbst­stän­dig in ihren Bezir­ken arbei­ten, sind sie Vor­bil­der, die beson­ders sen­si­bi­li­siert sind für die Belan­ge von jun­gen Mäd­chen und Frau­en, die auf Grund ihrer sozia­len Stel­lung öfter von gewalt­sa­men tra­di­tio­nel­len Prak­ti­ken betrof­fen sind.

Her­aus­for­dernd ist es, die vie­len ver­schie­de­nen eth­ni­schen Grup­pen mit Wis­sen zu errei­chen, denn kul­tu­rel­le Tabus, wie das Benen­nen der repro­duk­ti­ven Orga­ne oder offe­nes Spre­chen über Sexua­li­tät, blo­cken erst ein­mal ab.

Tabus und Vor­ur­tei­le ent­kräf­tet Akti­on Regen mit sei­nen Auf­klä­rungs­be­hel­fen, Rol­len­spie­len und Refle­xi­ons­übun­gen.  Die Koope­ra­ti­on mit den staat­li­chen Gesund­heits­be­ra­te­rIn­nen der Wore­da Health Offices und der Women and Child­ren Affairs Offices, die an den Com­mu­ni­ty Con­ver­sa­ti­ons teil­neh­men, zeigt Früch­te.

Klar ist, es braucht mehr Bud­get, da die gro­ße Nach­fra­ge die Kapa­zi­tä­ten der jet­zi­gen Rain Worker über­steigt!

&#x
Gebur­ten­ra­te
4,5 Kin­der pro Frau (zum Ver­gleich: in Öster­reich hat eine Frau 1,5 Kin­der)
&#x
Müt­ter­sterb­lich­keit:
2,8% (0,008% in Öster­reich)
&#x
Frau­en, die geni­tal ver­stüm­melt sind:
74%
&#x
Säug­lings
sterb­lich­keit:
5,85% (0,4% in Öster­reich)
&#x
Analpha­be­tIn­nen Rate:
Män­ner 49,7% Frau­en 64,9% (in Öster­reich unter 1% bei bei­den Geschlech­tern)
&#x
HIV/Aids Rate der Erwach­se­nen:
1,1%
Akti­on Regen chan­ges people´s mind and beha­viour about repro­duc­ti­ve health and fami­ly plan­ning